Engpass

Angebot und Nachfrage. Makrelenfang der "alten Surfer" an Buhne 16
Angebot und Nachfrage. Makrelenfang der "alten Surfer" an Buhne 16

Weiter knapp: Der Markt regelt das Angebot

Sylt als größte der nordfriesischen Inseln hat zwar eine Fläche von immerhin 10.190,90 Hektar. Bebaut davon sind jedoch 1.188,72 ha, also knapp 12%. Und dies wird auch in Zukunft so bleiben, denn neues Bauland wird kaum noch ausgewiesen. Das Potenzial für mehr Wohnraum ist vorerst ausgeschöpft. Nur dort, wo Altbestand weicht und durch flächenoptimierte Neubebauung ersetzt wird, kann noch ein wenig dazu gewonnen werden. Die strengen Auflagen der Ortsgestaltungs-Satzungen kommen verengend hinzu.

(Siehe hierzu weitere detailliertere Einschätzungen unter FAQs)

Wer auf Sylt Eigentümer einer wertigen Immobilie wird, kann sich freuen, denn Sylt ist und bleibt streng limitiert. Eine Top-Immobilie auf Sylt wirft man nicht „mal eben“ auf den Markt. Als hoch nachgefragtes Gut ist sie eine stabile Wertanlage mit hohem Potential. Der Markt hat sich im Vergleich zu den Vorjahren etwas beruhigt. Für jetzt veraltete Häuser und Wohnungen der 70er und 80er gibt es keine Klientel. Insbesondere, wenn die Preisforderung unrealistisch hoch ist oder die Bebauungs-Möglichkeiten gemäß der Bebauungspläne stark reglementiert sind.

Was beim Aufspüren und erfolgreichen Vermitteln bester Objekte zählt, ist heimatliche Verwurzelung, ein tragfähiges insulares Netzwerk sowie Herz und Verstand. 
Tipp: Der jüngste CAPITAL Immobilien-Atlas illustriert die Lage auf Sylt deutlich.